27 Sprechapraxie – Eine Einführung in diagnostische und therapeutische Ansätze

Dr. Ingrid Aichert

Workshop-Inhalt

Im ersten Teil des Seminars wird nach einer Einführung in die Symptomatik und in differenzialdiagnostische Aspekte (Abgrenzung zu Aphasien und Dysarthrien) ein Überblick über den aktuellen Stand diagnostischer Möglichkeiten bei Personen mit Sprechapraxie gegeben. Es werden unter anderem ein Anamnesebogen sowie die neue Kompaktversion des Nachsprechtests „Hierarchische Wortlisten“ vorgestellt. Im zweiten Teil des Seminars werden Therapieansätze bei Sprechapraxie unter Berücksichtigung der verschiedenen Schweregrade und Störungsprofile vorgestellt und diskutiert.

Referentenprofil

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Entwicklungsgruppe Klinische Neuropsychologie (EKN) an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Dr. Ingrid Aichert ist Diplom-Patholinguistin und seit 2002 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Entwicklungsgruppe Klinische Neuropsychologie (EKN) an der LMU München, angegliedert am Institut für Phonetik und Sprachverarbeitung. Hier forscht sie zu den Störungsbildern Sprechapraxie und aphasisch-phonologische Störungen. Ingrid Aichert studierte Patholinguistik an der Universität Potsdam und promovierte in der EKN über Sprechapraxie. Seit 2004 hält sie Fortbildungsseminare und übt Lehrtätigkeiten an Logopädieschulen und Hochschulen aus. Ihre Fachgebiete sind Sprechapraxie, Aphasie sowie Neurogene Störungen der Schriftsprache.