21 Dysphagien durch Bewegungsstörungen und Medikamente

Ulrich Birkmann

Workshop-Inhalt

Schlucken, das bedeutet vor allem Dynamik, Bewegung, Präzision!  Es grenzt 1000x am Tag immer wieder an ein Wunder, dass wir unsere Nahrung, Flüssigkeiten und unseren Speichel zielgenau vom Mund in den Magen befördern können. Ist dieses ausgeklügelte Gleichgewicht unseres Schluckaktes gestört, kommt es zu Schluckstörungen mit ihren vielfältigen Konsequenzen.

Eine Vielzahl von neurologisch erkrankten Menschen zeigen im Rahmen des Krankheitsprozesses Bewegungsstörungen.

In diesem Workshop möchte Uli die verschiedenen Störungsbilder skizzieren, differenzieren und deren Einfluss auf den Schluckakt aufzeigen.

Mit von der Partie sind der Tremor, der Rigor, die Ataxie, die Dystonie, die Chorea, die Myoklonie, die Faszikulation und die Fibrillation und die Dyskinesie. Selbstverständlich gibt es zu den verschiedenen Störungsbildern entsprechende Filmbeispiele aus Ulis FEES-Archiv.

Einen nicht unerheblichen Einfluss auf das Schlucken nehmen auch Medikamente. Viele der uns anvertrauten Menschen nehmen eine Vielzahl von Tabletten täglich ein. Der zweite Teil des Workshops widmet sich dem Schlucken von Tabletten. Hierbei werden die verschiedenen Eigenschaften der Medikamente besprochen und es wird einen Überblick über die vielen Varianten geben, mit denen Wirkstoffe vom Körper aufgenommen werden können.

Im Anschluss daran wird sich vor allem den Neben- und Wechselwirkungen der Medikamente, die einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf den Schluckvorgang haben, gewidmet. Vorhandene Schluckstörungen können verstärkt werden oder die Medikamente selbst fügen zu Problemen beim Schlucken. Es soll ein Überblick über die gängigen Wirkstoffgruppen und deren Einflüsse auf den Schluckakt verschafft werden. Letztlich gibt es Tipps, wie man medikamenteninduzierte Dysphagien umgehen kann.

Referentenprofil

Ulrich Birkmann ist Diplom-Sprachheilpädagoge und staatlich anerkannter Rettungsassistent. Er hat 1997 sein Diplom an der Universität zu Köln erworben. Im Anschluss daran arbeitete er in der sprachtherapeutischen Abteilung der »Kursamed Fachklinik für Neurologie«. Ab 1999 war er als Diplom-Sprachheilpädagoge im geriatrischen »Reha-Zentrum Reuterstraße« in Bergisch Gladbach angestellt. Seit 2008 leitet er die Abteilung für Dysphagiologie und die Schluckambulanz Troisdorf-Sieglar im »Sankt Johannes Krankenhaus« in Troisdorf-Sieglar. Seit 2001 ist er Lehrbeauftragter der Universitäten zu Köln, der Universität Bielefeld und der Hochschule für Gesundheit in Bochum, Gutachter für Bachelor- und Masterarbeiten zum Thema »Dysphagie« und Autor des  Buches »FEES: Die funktionelle Schluckuntersuchung in der Neurologie – Ein Videolehrgang« (Hippocampus, 2015) und des »Kölner Befundsystems für Schluckstörungen – Kö.Be.S.« (ProLog, 2007). Seit 2015 ist Ulrich Birkmann zertifizierter FEES-Ausbilder (Deutsche Gesellschaft für Neurologie, Deutsche Schlaganfall Gesellschaft und Arbeitskreis FEES) und FEES-Ausbilder der »European Society of Swallowing Disorders – ESSD«).